Urin2017-04-03T15:19:01+00:00

Urin

Indikation

Abklärung bei V.a. Harnblasenkarzinom oder Tumoren der ableitenden Harnwege (Nierenbecken und Harnleiter) sowie Verlaufsbeobachtung nach Therapie maligner Tumore.

Diagnostik von bakteriellen Harnwegsinfekten, Virus- und Pilzinfektionen sowie Polyomavirusinfektionen bei Z.n. Nierentransplantation.

Diagnose von Nierenzellkarzinomen mit Einbruch in das Nierenbeckenkelchsystem.

Probenherstellung

Es ist wichtig, dass auf dem Einsendeschein neben den Informationen zur Anamnese und der aktuellen Fragestellung angeben wird, auf welche Weise das Material gewonnen wurde. Auch Angaben wie z.B. „Ileumblase“ oder „Z.n. Nierentransplantation“ sind notwendig.

Spontanurin
Am besten geeignet ist Mittelstrahlurin (möglichst kein Morgenurin), der 1:1 mit 70%igem Alkohol versetzt wird.

Um eine ausreichende Zellmenge zu erhalten, sollten mindestens 20 ml Urin eingesandt werden. Um die diagnostische Sicherheit zu erhöhen, empfiehlt es sich, mindestens drei an unterschiedlichen Zeitpunkten gewonnene Proben zu untersuchen.

Spülzytologie des Harntraktes/Katheterurin
Als Spülzytologie oder Katheterurin gewonnenes Material wird ebenfalls 1:1 mit 70%igem Alkohol gemischt.

Zentrifuge