Imprint­zyto­logien von Probe­exzisionen (Biopsien) 2017-04-19T17:20:49+00:00

Imprint­zyto­logien von Probe­exzisionen (Biopsien)

Indikation

Ergänzende zytologische Untersuchung von Biopsiematerial, das anschließend weiter histopathologisch untersucht wird.

Probenherstellung

Von Biopsien, die für die histologische Untersuchung gewonnen werden (z.B. Magen, Bronchus, Lymphknoten, Mamma, Leber, Pankreas, Schilddrüse, Prostata usw.) werden Tupfpräparate angefertigt.

Hierfür wird das Biopsiematerial mit einer spitzen Pinzette gefasst und mit möglichst wenig Druck vorsichtig von möglichst allen Seiten auf einen Objektträger abgetupft, um von der gesamten Oberfläche Zellen abzustreifen. Anschließende Trocknung der Tupfpräparate an der Luft und Fixierung der Biopsie für die weitere histologische Aufarbeitung in Formalin.